Patrick Ippendorf
Patrick Ippendorf

Berufsbetreuer seit 2003 im Zuständigkeitsbereich der Betreuungsstelle Hamburg-Altona/Eimsbüttel. Es werden 50-55 Betreuungen geführt.

Berufsausbildung und Qualifikation: Ausbildung zum Krankenpfleger, Examen 1989 in Wittlich. Höhere Fachausbildung I (HöFa I) in Krankenpflege, Diplom 1992 in Zürich. Weiterbildung zur Pflegedienstleitung, Abschluss 1999 in Hamburg. 2002 – 2003 assistierende Betreuertätigkeit in einer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg, seit 2003 selbstständiger Berufsbetreuer. Von 2008 - 2011 berufsbegleitendes Studium „Public Management. Betreuung und Vormundschaft“ an der Steinbeis-Hochschule in Berlin, Abschluss  im Dezember 2011 mit B.A. Das Thema der Bachelorthesis lautete "Entwicklung und Einführung einer Kommunikationskonzeption zwischen Betreuungsbüro und Pflegeeinrichtung sowie Nutzung des Konzepts zum Aufbau einer Strategischen Erfolgsposition (SEP)".

Juni 2012 Fortbildung "Nachlasspflegschaft".

 

Sabine Friis
Sabine Friis

 

 

Als Betreuungsassistentin ist sie zuständig für Telefon- und Schriftverkehr, Rechnungslegungen und Vermögensverwaltungsaufgaben und, in Teilzeit am Dienstag, Donnerstag und Freitag auch dann anwesend wenn der Betreuer im Außendienst seine Klienten besucht. Soll keiner sagen: „Da ist ja nie jemand zu erreichen!“

Heiko Schröder
Heiko Schröder

 

 

In einem Büro, das, wenn es dem Zeitgewinn und der Effizienz dient, auf den technischen Fortschrift setzt, gibt es zunehmend mehr Anlagen, Computer, Telefone, Server, Scanner, Software und vieles andere mehr einzurichten, zu warten und zu optimieren. Das kann der Betreuer nicht, das macht der Administrator, mit einer Bärenruhe und unendlicher Geduld. Auch, damit wir immer erreichbar sind.